Foto-5.jpg
FM-1_1701_cmyk_150dpi.jpg
FM1_Fassade.jpg
Foto-5.jpg

Inspired by the city.


SCROLL DOWN

Inspired by the city.


 

Das neue First Class Office Building liegt im ersten und innersten Bezirk von Wien. Wer hier lebt und arbeitet kommt nicht nur in den Genuss der erfolgsorientierten Kreativität der Stadt, sondern auch
aller erdenklichen Annehmlichkeiten für ein vielversprechendes Leben.
Das einmalige Wiener Flair gründet sich seit Jahrhunderten auf guten Geschmack, exzellente Kulinarik, kulturelle Highlights – Musik, Theater, Architektur, Kunst – und natürlich das spezielle Savoir vivre der Einwohner.

Powered
by the  
building.

 
FM-1_1701_cmyk_150dpi.jpg

Inspiring history.


SCROLL DOWN

Inspiring history.


 
 
1.png

Eine der ersten Adressen in Wien, seit dem 13. Jahrhundert. Am Fleischmarkt befand sich nicht nur der bekannte Marktplatz, sondern auch der älteste Sitz der Fleischhauer. Aufgrund der Nähe zum Hafen an der damals noch unregulierten Donau wurde später auch der Holzmarkt abgehalten. Die Adresse war über Jahrhunderte ein traditioneller Anziehungspunkt für Gasthöfe, die Handelsleute aus ganz Europa beherbergten. Darauf verweist etwa die nahe Griechengasse.
Im Spätmittelalter stand an der Ecke Rotenturmstraße und Fleischmarkt unübersehbar der Gasthof zum Goldenen Hirschen. Einige im Kern gotische, später barockisierte Häuser und Hausfassaden im Straßenzug spiegeln bis heute den Wohlstand vergangener Epochen. In den 1830er Jahren wurde an der betreffenden Stelle das erste Geschäftshaus errichtet. 1909 folgte ein legendärer Neubau: der „Residenzpalast“, errichtet nach den Plänen des bekannten Jugendstilarchitekten Arthur Baron. Es entstand ein architektonisch wertvolles, durch die Verwendung der damals aufkommenden Stahlbetonpfeiler aber auch bautechnisch visionäres Gebäude. 

 

Zur
richtigen
Zeit am
richtigen
Ort.

FM1_Fassade.jpg

Spurring future.


SCROLL DOWN

Spurring future.


 
FM-1_1761_cmyk_heller.jpg

Der gesamte Altbestand des berühmten Jugendstilobjekts wurde mit seinen großzügigen historischen Fassaden in Zusammenarbeit mit dem Bundesdenkmalamt revitalisiert. Die imageträchtigen Keramikfassaden an der Fleischmarktseite und der Rotenturmstraße hat man originalgetreu wiederhergestellt und die eindrucksvollen raumhohen Verglasungen in den unteren Geschossen behutsam restauriert. Zum Einsatz kam avancierte Technik mit besonderem Augenmerk auf Nachhaltigkeit und maximale Zukunftstauglichkeit. Das geschichtsträchtige Haus empfängt seine Mieter nun mit kompromisslosen High-End-Ausstattungen – in lichtdurchfluteten, bis zu
3,20 m hohen Arbeitsräumen des Fin de siècle.